• Dauerhafte Haarentfernung

Dauerhafte Epilation mittels moderner Lasertechnik

Wie geht das?

Moderne Lasergeräte bieten die Möglichkeit, eine dauerhafte Enthaarung  (Epilation) von Hautarealen zu erreichen. Ein Epilationslaser stellt ein besonders energetisches, einwelliges Licht her. Dieses ist in der Lage, die unerwünschten Haarwurzeln so zu verändern, dass diese keine Haare mehr bilden können. Das gute an Epilationslasern ist, dass andere Hautstrukturen nicht geschädigt werden. Entsprechend treten nach einer Laserepilationsbehandung kaum Hautreizungen, extrem selten Fehlpigmentierungen und Narbenbildungsrisiken auf.

Das menschliche Haar wird im Rahmen des sogenannten Haarzyklus gebildet.  Das bedeutet, dass die Haarwurzel jeweils einige Wochen lang Haare bildet (Anagenphase), diese dann langsam abwirft (Telogenphase),  dann einige Wochen in eine Art Winterschlaf fällt, um danach wieder erneut in die Haarproduktion – die Anagenphase – einzusteigen. Wie bei allen lichtgestützten Epilationsverfahren kann pro Behandlung nur das aktuell wachsende Haar (das Anagenhaar) behandelt werden. Daraus ergibt sich, dass eine erfolgreiche Laserepilation 6-12 Sitzungen (selten mehr) erforderlich macht.

Was unterscheidet die Laserepilation von der IPL/Blitzlampenepilation?

Der entscheidende Unterschied liegt wie so oft in der Physik des zur Therapie kommenden Lichtes. Laserlicht ist monochromatisch – das bedeutet einwellig, einfarbig – und energiehaltig. Dieses spezielle Licht ist in der Lage, ganz gezielt und nebenwirkungsarm die Strukturen in der Haut zu verändern, die der erfahrene Behandler erreichen möchte. Im Fall der Laserepilation zielt es auf die unerwünschten Haarwurzeln.

Im Gegensatz hierzu stehen die günstigeren, derzeit am Markt noch vielzählig vertretenen IPL/Blitzlampengeräte. Diese stellen eine Vielzahl von verschiedenen Lichtarten (ein breites Wellenlängenspektrum) her. Mit Filtersystemen versuchen die Hersteller, die für eine Behandlung (z.B. eine Epilation) notwendigen Lichtspektren von nicht benötigtem Licht zu reinigen. Dieses gelingt nie vollständig. Das zur Behandlung gelangende IPL/Blitzlampenlicht ist gewissermassen „verunreinigt“.

Wendet man klassische IPL/Blitzlampengeräte auf der Haut an, treten je nach Gerätetyp Wirkungen ungezielter – mit dem Giesskannenprinzip vergleichbar – auf. So werden im Fall der Epilationsbehandlung zwar auch die Haarwurzeln erreicht und in ihrem Wuchs gehemmt. Für eine dauerhafte Zerstörung reicht die Energie oft nicht aus. Würde man die Therapieenergie der Blitzlampen entsprechend der Energie eines Lasers steigern, würde es durch die „Lichtverunreinigungen“ zu starken Nebenwirkungen wie Fehlpigmentierungen oder Narbenbildungen kommen. Demzufolge ist die klassische IPL Behandlung zur Dauerepilation zumeist nicht zugelassen.

Welche Behandlungstechniken werden im Haut- und Laserzentrum eingesetzt?

Wir verwenden  zur Epilation ausschließlich Lasergeräte. Derzeit haben wir die Auswahl aus vier unterschiedlichen Epilationslasersystemen. Durch diese Apparatevielfalt können wir alle gewünschten Körperregionen behandeln. Unsere neuesten Geräte sind der Radi:lux Laser des Markenherstellers Intros aus 5/22 und der Leiseir Laser aus 12/2020.  Alle unsere Systeme verfügen über speziell gekühlte Handstücke, um die Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten.

Die konkrete Therapieplanung erfolgt im Rahmen des ersten Arzt-Patientengespräches.

Mit welchen Behandlungskosten muss ich rechnen?

Alle unsere Behandlungspreise orientieren sich am Behandlungs- und Materialaufwand. Vor dem Therapiestart erfolgt stets eine ärztliche Beratung. Die Beratung wird Ihnen pauschal nach der Gebührenordnung für Ärzte mit 48 Euro in Rechnung gestellt. Im Rahmen der Beratung werden auch die individuellen Behandlungskosten festgelegt.

Die Epilation kleinerer Hautareale z.B. des Gesichtes kostet ab 90 Euro inkl. Mwst. pro Sitzung.

Sie interessieren sich für eine Behandlung bei uns?

Vereinbaren Sie einen Termin und lassen Sie sich von uns beraten.